Guide für Dildos

Guide für Dildos

#1

Lieber ein Dildo in der Hand
als Vögeln auf dem Dach

Dildo – Von «dilectus» (lat. entzücken, lieb, wert)

Idee und Herkunft

Ein Dildo ist in der klassischen Form ein dem männlichen Glied nachempfundenes Sexspielzeug, das als Masturbationshilfe oder zur gegenseitigen Stimulation während des Liebesspiels eigesetzt wird. Das erstmalige Auftreten von Dildos ist nicht genau bekannt, aber bereits vor 3000 Jahren nutzten die alten Ägypter aus Ton gefertigte Phallusnachbildungen zur Steigerung des sexuellen Lustempfindens.

Strap-on

Sogenannte Strap-on-Dildos können für das Liebesspiel umgeschnallt werden. Sie werden meist von Frauen benutzt, um damit andere Frauen vaginal und (auch Männer) anal zu penetrieren. Der Dildo wird dabei mit einem Harness – ein fester Slip aus Leder oder Latex mit einem Gürtel oder Riemen, der um die Taille liegt – an der richtigen Stelle gehalten. Manche Varianten haben zusätzlich an der Innenseite einen kleinen Dildo oder Vibrator zur Stimulation der Trägerin.

Doppelter Spaß

Einige Modelle können von zwei Personen gleichzeig benutzt werden. Das kann vor allem für lesbische Paare interessant sein. So ist der schlanke und flexible Fun Factory Sonic mit seinen 40cm lang genug, um mit beiden Enden gleichzeitig Freude zu bereiten.

 

LELO Ella

Freude in Ihrer schönsten Form.

Mehr erfahren

 

Vielseitig und atemberaubend

Ein Dildo kann einem im wahrsten Sinne des Wortes den Atem rauben und vermag es die Benutzerin auf unterschiedliche Weise zu verwöhnen. Viele Frauen empfinden es als sehr erregend, beim Liebesspiel oder bei der Selbstbefriedigung die Fülle eines Dildos in sich zu spüren. Vor allem beim Einführen kann die Dehnung des sensiblen Gewebes rund um die Vaginalöffnung als sehr stimulierend wahrgenommen werden. Aber auch die zarte Schleimhaut in der Vagina und der G-Punkt werden durch das Einführen und Auf- und Abgleiten massiert. Beim Streicheln der Klitoris und der Schamlippen wirken die unterschiedlichen, teilweise genoppten oder gewellten Oberflächen von Dildos überaus anregend und helfen so den Gipfel der Lust zu erklimmen. Darüber hinaus können Dildos – ähnlich wie Butt Plugs – auch anales Vergnügen bereiten.

 

#2

Materialien und Formen

Nur das Beste für Dein Vergnügen.

Kräftig und stabil

Dildos kommen in den unterschiedlichsten Formen und Materialien. Aufgrund der benötigten Standfestigkeit werden sie vor allem aus stabilen Werkstoffen wie ABS-Kunststoff, Holz, Glas und Metall, aber auch aus medizinischem Silikon gefertigt. Dildos aus Glas und Metall können erwärmt oder gekühlt werden und bereichern so das Liebesspiel ungemein. Vor allem Glasdildos haben oft eine sehr außergewöhnliche Optik und glänzen mit ihren spektralen Lichteffekten (z.B. Shiri Zinn Swarovski Glasdildo).

Groß oder größer?

Klassischerweise orientieren sich Dildos an der Gestalt eines erigierten Penis. Viele Produkte in dieser Kategorie haben aber auch sehr ungewöhnliche Formen. Unterschiede gibt es auch in Bezug auf die Größe: Von sehr Kleinen bis zu Riesendildos in Flaschengröße findet man eigentlich alles. Nur zur Erinnerung: Die durchschnittliche Länge eines erigierten Penis beträgt etwa 15cm. Gerade Anfängerinnen sind mit Toys dieser Größenordnung gut beraten.

#3

Anwendung

Kleiner Einsatz – Große Wirkung.

 

Jedem Tierchen sein Plaisierchen

Dildos sind vielseitig einsetzbar und jede(r) muss für sich selbst herausfinden, was gefällt. Viel falsch machen kannst Du da nicht. Folge einfach Deiner Intuition und schau, was passiert. Auch hier gilt: Probieren geht über Studieren.

Wo anfangen?

Grundsätzlich kannst Du alle Dildos vaginal verwenden. Taste Dich langsam heran und verändere den Druck oder spiele mit verschiedenen Winkeln. Gerade für die G-Punkt-Stimulation musst Du leicht schräg nach vorne (Richtung Bauchnabel) stoßen. Hier eignen sich vor allem Dildos wie der Fun Factory Curve oder der dank unterschiedlicher Doppelspitze sehr vielseitige LELO Ella.

Material matters!

Du kannst einen Dildo auch für die externe Stimulation der Vulva benutzen. Hier sind vor allem Dildos mit einer strukturierten Oberfläche zu empfehlen (z.B. FeelzToys Rombee). Der BigTeazeToys Dai-Dö 4 aus Metall oder der “Drive Me Crazy” Glasdildo aus der Fifty Shades of Grey Kollektion können zusätzlich erwärmt oder gekühlt werden und verzücken die Klitoris um so mehr.

 

Comet

Der Name ist Programm.

Mehr erfahren

Quote

«If my remote control doubled as a dildo, I’d never get off my ass to change the channel.»

Jarod Kintz

Auch für’s Hintertürchen

Experimentierfreudige können Dildos auch zur analen Stimulation benutzen. Manche Modelle wie der BigTeazeToys Dai-Dö 6 besitzen eine kleine Wölbung an der Spitze, mit der nicht nur der G-Punkt, sondern auch die Prostata massiert werden kann. Daher sind diese Dildos auch bei Männern sehr beliebt. Um eine Übertragung von Keimen zu verhindern, sollte bei analer Verwendung ein Kondom über das Spielzeug gezogen werden.

#4

Hygiene

Pflege und Reinigung

Lauwarmes Wasser und eine milde Seife sind am besten geeignet, um einen Dildo nach dem Gebrauch zu reinigen. Außerdem kann ein antibakterielles Reinigungsmittel wie der Fun Factory Toy Cleaner verwendet werden. Dann bleiben sicher keine Keime zurück. Vor allem Dildos aus Silikon oder Kunststoff sollten an einem vor Sonnenlicht geschützten, fusselfreien Ort aufbewahrt werden. Weitere Infos zur Reinigung und Pflege findest Du hier.

Nicht vergessen!

  • Achte auf die Angaben in den Gebrauchsanweisungen.
  • Silikon-Toys sollten nicht zusammen mit silikonhaltigen Gleitgelen verwendet werden.
  • Streife ein Kondom über den Vibrator, wenn Du ihn mit einem Partner teilst.
  • Verwende Toys grundsätzlich “von vorne nach hinten”: Ein vaginal benutztes Spielzeug kann anschließend auch anal verwendet werden, aufgrund des Infektionsrisikos jedoch niemals umgekehrt.
  • Bitte beachte unsere Angaben zu den Inhalten und zum Urheberrecht im Impressum.

Jetzt stöbern im Vibraa Shop:

Quote

«That is like using a croissant as a dildo. It doesn’t do the job and it makes a hell of a mess.»

Adaptiert von der TV-Show „Selina“